LESEFLÖZ - Buchempfehlungen von Lesern für Leser!

Senden Sie uns Ihren Vorschlag per Mail oder posten Sie ihn bei Facebook.
Die Bücher sollten im Leihbestand der Bibliothek Witten sein.
Mit diesem Link können Sie überprüfen, ob ein Titel im Bestand der Bibliotehk Witten verfügbar ist:
http://www.kulturforum-witten.de/bibliothek/katalog-mein-konto.html

Wagner, Gerhard: Von Pontius zu Pilatus. 
Stuttgart : Theiss, 2014. – 14,95


Dem Volk aufs Maul geschaut  
Redewendungen finden auf verschiedenen Wegen und aus verschiedenen Quellen Eingang in unsere Sprache. Das vorgestellte Buch macht mit solchen bekannt, die auf die Bibel zurückgehen. Grundlage ist Luthers Bibelübersetzung ins Deutsche, die für viele Menschen ein wichtiges, früher oftmals das einzige Buch im Haushalt war. Gegliedert nach Altem und Neuen Testament werden die aufgeführten Redewendungen erklärt, und ihre genaue Fundstelle wird angegeben. Der Ursprung mancher Wendung ist recht bekannt und eindeutig und wird sicherlich auch meist mit dem biblischen Text in Verbindung gebracht, so zum Beispiel „Der werfe den ersten Stein“ oder die „Babylonische Sprachverwirrung“. Andere Sprichwörter erstaunen. Ihre Herkunft ist nur für sehr bibelfeste Zeitgenossen unmittelbar erkennbar. So kommt der „Wolf im Schafspelz“ nicht etwa aus Grimms Märchen. Und wer hätte gedacht, dass der Slogan „Nichts ist unmöglich“ eines bekannten Autoherstellers letztlich auf Markus 9, Vers 23, zurückgeht?  

Maria von Welser: Wo Frauen nichts wert sind.
München: Verlag Ludwig 2014. 319 S.


Der Internationale Frauentag am 8. März ist ein treffender Zeitpunkt, das neue Buch der bekannten Fernsehjournalistin Maria von Welser vorzustellen. Eindringlich schildert sie ihre Reisen nach Afghanistan, Indien sowie den Ost-Kongo, die sie unter oftmals lebensgefährlichen Bedingungen unternahm. Gleichzeitig schreibt die Autorin über weltweites Frauenleid anhand von Schicksalen und Episoden aus dem Leben der Frauen. Sie schildert unfassbare Diskriminierung und Gewalt. Ihre zutiefst erschütternden Geschichten erzählen, wie Frauen missbraucht, misshandelt, verkauft, versklavt werden. Doch ihr geht es nicht nur darum, Betroffenheit zu erzeugen, sie berichtet auch Mutmachendes, erzählt von Gegenwehr, Einzelinitiativen, staatlichen Programmen, ersten Fortschritten, die Hoffnung bieten. Aber sie hat nicht nur einen Blick für die Lage der Frauen. Den Ost-Kongo erlebte sie als "reichstes Land - mit den ärmsten Menschen: Es geht um Gold, Geld und Coltan" (unseren Handy-Rohstoff). Sie stellt Fragen zu Gewalt, Unterdrückung und Grausamkeit von umfassender Aktualität und führt uns die privilegierte Lage der westlichen Welt vor Augen. Das Buch ist informativ und bewegend und bleibt trotz der erschreckenden Einblicke stets gut lesbar.   

Buchtip für den Ausflug am Wochende:
Jens Baumeister (2011) - 99 Lieblingsorte in Nordrhein-Westfalen.

Hier ist für jedes Alter und Wetter etwas dabei.

Buchtip für die ersten Sonnenstunden im Garten:
Frank Goosen - Radio Heimat (2010).
(Kurz-)Geschichten von nebenan.

Meine Lieblingsgeschichte ist "Ungesunde Getränke". Ruhig mal das Rezept für die nächste Party ausprobieren, für Gesprächstoff ist garaniert gesorgt.

                          Steffen Fröhlich

Buchtip für die Freunde schwarzhumoriger Krimalstorys:

Mordschnellweg (2009) von Leo P. Ard und Reinhard Junge

Die Tatorte und handelnden Personen sind uns Ruhris wohl bekannt. Eine beginnt sogar in Witten per Rad und endet überraschend an der Hohensyburg.

Aktuelles: 

Wittener Medienpreis verliehen!

2. Wittener Science Slam auf hohem Niveau!


   mehr Info unter Veranstaltungen
 

Förderverein der Bibliothek Witten e.V.
c/o Bibliothek Witten

Ruhrstr. 69
58452 Witten

Rufen Sie einfach an unter

 

+49 160 4411001      Vorstand@litwit.de

+49 2302 189151      MENTOR@litwit.de (direkt)

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.